Gütegemeinschaft Verkehrsflächen aus Beton e.V.

Gesammelte Erfahrung bei Aufbereitung und Entwerfen von Verkehrsflächen aus Beton in verpflichtender Tradition und Verantwortung, modernste Technik mit hohem Kapitaleinsatz und dynamisch – komplexer Bauorganisation, Fachkompetenz durch ständigen Austausch mit Forschung und Entwicklung.

Neue Ausgaben von Griffig und Update erschienen

Griffig 2/2018

  • Otto-Graf-Preis an Frau Janette Klee verliehen
  • Verabschiedung von Klaus Böhme
  • Monolithische Profile hergestellt in Gleitschalungstechnik
  • Mischbindemittel zur Bodenverbesserung
  • Infrastrukturgesellschaft für Autobahnen und andere Bundesfernstraßen GmbH (IGA)
  • Internationales Betonstraßen Symposium in Berlin
  • Forschungskolloquium Betonstraßenbau 2019
  • B-StB Schein: Termine 2019
  • 100. deutscher Kreisverkehr in Betonbauweise eröffnet

Download Broschüre Griffig 2/2018

Alle Ausgaben von Griffig gibt es hier

Update 53 – Februar 2019
A5 Nord / Weinviertel Autobahn - neue Verkehrsverbindung im Norden Wiens
zum Download >>

Alle Ausgaben von Update gibt es hier

Unsere Ziele

Das Ziel der Gütegemeinschaft ist die Forderung und Sicherung der Qualität von Straßen und sonstigen hoch belasteten Verkehrsflächen aus Beton. Dabei sind insbesondere die Anforderungen der Belastbarkeit, der Wirtschaftlichkeit, der Ökologie und der Sicherheit an derartige Verkehrsflächen maßgebend sowie weiterhin die Vermittlung dieser Qualitätsmerkmale insbesondere gegenüber den zuständigen Behörden.

Zur Erreichung dieser Ziele ergreift die Gütegemeinschaft folgende Maßnahmen:
die Auswertung und Umsetzung aller technologischen Erkenntnisse der Wissenschaft und Forschung sowie die Erfahrungen aus dem Betonstraßenbau und der Betonverwendung für Fahrbahnbefestigungen; die Förderung und Sicherstellung des Erfahrungsaustausches zwischen den für den Straßenbau zuständigen Behörden und Ministerien, den bauausführenden Unternehmen und der Forschung; die Kontrolle der Einhaltung, der durch den Verein geforderten Qualitätsstandards durch die Mitglieder.


Warum Straßen aus Beton?

Exzellentes Gebrauchsverhalten setzt Maßstäbe für

  •  hohe Tragfähigkeit und Tragreserven
  •  dauerhafte Oberflächeneigenschaften
  •  lange und gute Befahrbarkeit

durch

  • wirksame Lastverteilung auf die Unterlage
  • zunehmende Betonfestigkeit
  • Einbezug des Seitenstreifens in den Fahrstreifen
  • dauerhafte Oberflächengeometrie
  • Verformungsstabilität
  • zuverlässige, wirksame und dauerhafte Dichtung der Fugen mit dauerelastischen Profilen
  • gezielte Anwendung von Dübeln und Ankern
  • keine Alterung, keine Versprödung des Bindemittels

Verbesserter Umweltschutz

  • Beton stellt keine Gefahr für Boden und Grundwasser dar.
  • Beton ist zu 100 Prozent wiederverwendbar für Mensch und Umwelt.
  • Gezielt herstellbare Lärmminderung mit vergleichsweise kleiner Kegelstreuung.
  • Hörbar und dauerhaft lärmmindernd (Waschbeton)

Durch geringste Erhaltungsmaßnahmen und lange Instandsetzungsintervalle

  • keine Baustellen
  • keine Staus
  • weniger Unfälle

Hohe Verkehrssicherheit und ungestörter Verkehrsfluss

durch

  • dauerhafte Oberflächeneigenschaften
  • ständig hohe Griffigkeit
  • helle Oberfläche
  • Verformungsstabilität unabhängig von Verkehrsbelastung und Temperatur
  • sehr gute Längsebenheit
  • gleichbleibende Querebenheit
  • zuverlässiger Oberflächenwasserabfluss
  • hoher Fahrkomfort

Wirtschaftlichkeit

Damit die Baulastträgerkosten (die Kosten für den Bauherren) gering bleiben

- Betonstraßen sind

  • dauerhaft
  • erfordern nur eine geringe Instandhaltung
  • schließen Zukunftsrisiken aus, bei kalkulierbaren Kosten über mehr als 30 Jahre

Diese Internetseiten sind ein Service
der deutschen Zement- und Betonindustrie

Logo - guetegemeinschaft-beton.de